Farbton-Angleichung im Reparaturfall

Seminarinfo

Der Lehrgang wendet sich an Fachleute, die mit der Kalkulation von Unfallschäden betraut sind und auf die Problematik der Beilackierung als Kostenbestandteil des Unfallschadens speziell geschult werden.

Seminarinhalte

Die Beilackierung hat in den letzten Jahren angesichts der immer komplizierteren Farbtöne an Bedeutung gewonnen. Obwohl es für jeden Farbton, der in Serie lackiert wird, einen Farbtonstandard gibt, sind die Automobilhersteller nicht in der Lage, sichtbare Farbtonunterschiede zu vermeiden. Erschwerend kommt hinzu, dass eine Reparaturlackierung mit anderen Lacken und anderen Techniken durchgeführt werden muss als die Serienlackierung. Damit aber das menschliche Auge die noch vorhandenen Farbunterschiede nicht mehr als Unterschied wahrnehmen kann, hat sich die Technik der Beilackierung seit vielen Jahren durchgesetzt.

Obwohl diese Tatsachen im „Merkblatt für Ausbesserung von Uni- und Effektlackierungen“ herausgegeben von AZT, BFL, GDV, VDL, ZDK und ZKF und in der VDI-Richtlinie 3456 eindeutig beschrieben werden, ist bezüglich der Beilackierung noch kein Konsens über die Erforderlichkeit und den Verantwortlichen für die Entscheidung gefunden worden.

Mit diesem Lehrgang soll das Verständnis für die Problematik der Farbtonangleichung, das Wissen über Unterschiede zwischen Serien- und Reparaturlackierung, Farbmetrik und menschliches Farbsehen gestärkt werden, so dass in Zukunft die Diskussionen zwischen Sachverständigen, Lackierfachkräften und Versicherern auf sachlicherer Grundlage geführt werden können.

Themenschwerpunkte:
  • Geschichte der Automobillackierung
  • Unterschiede zwischen den einzelnen Prozessschritten bei der Serien- und Reparaturlackierung
  • Grundlagen der Farbenlehre: Von der Physik über die Physiologie zur Psychologie.
  • Gründe für Farbtondifferenzen und die Notwendigkeit der Beilackierung: Vom Farbtonstandard über die technische Verantwortung für Reparaturschritte bis zur Kundenzufriedenheit.

Zielgruppe

Kfz-Sachverständige und Kfz-Gutachter, Serviceberater, Kfz-Annahmemeister

Teilnehmerzahl

maximal 14 Teilnehmer

Seminardauer

1 Tag, 09.00 - 15.30 Uhr

Referenten

Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik
und Lackierung e. V. (IFL)

Dipl.-Ing. Hans-Peter Müller

Ihr Ansprechpartner

Maria Eul
Telefon: 0228-9127-120
Telefax: 0228-9127-6120
E-Mail: eul@tak.de

Preis (zzgl. MwSt.)

270,00 EUR
Seminar inkl. Tagungsunterlagen, Prüfungsunterlagen, Zertifikat und Verpflegung.

Ort, Termin und Anmeldung (Sortierung nach Ort)

auf Anfrage