Erstellung einer Gefährdungsanalyse gem. § 9 GWG (Geldwäschegesetz)

Seminarinfo

Aufbauseminar I
für Geldwäschebeauftragte im Automobilhandel

Die Gefährdungsanalyse stellt, neben dem Einsatz eines Geldwäschebeauftragten, die Grundlage der Geldwäscheprävention für Automobilhändler dar. Ihre Erstellung beruht auf der gesetzlichen Verpflichtung aus § 9 GwG. Aus ihr leiten sich die alle in Ihrem Unternehmen zu installierenden Prozesse und Maßnahmen zur Geldwäscheprävention ab.

Seminarinhalte

Geldwäschebeauftragte im Automobilhandel haben die Aufgabe für ihr Unternehmen eine entsprechende Gefährdungsanalyse zu erstellen. Dieser Bericht muss der zuständigen Aufsichtsbehörde auf Verlangen vorgelegt werden und sollte jährlich aktualisiert werden. Die Gefährdungsanalyse soll die Risiken des Händlers zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung missbraucht zu werden detailliert aufzeigen und Maßnahmen zur Reduzierung dieser Risiken enthalten.

Das angebotene Seminar unterstützt Geldwäschebeauftragte darin, sich der Thematik Gefährdungsanalyse zu nähern bzw. eine solche in einem angemessenen Rahmen und Umfang zu erstellen.

Eine Gefährdungsanalyse hat die Risikokriterien Produkt, Kunde, Prozesse, Geschäftsstruktur, organisatorischer Aufbau des Unternehmens, Mitarbeiter sowie die ungewöhnlichen Sachverhalte zu berücksichtigen. Dazu ist eine Analyse unter anderem der Neu- und Gebrauchtwagenabsatzzahlen differenziert nach Kundengruppen durchzuführen, nach Produkten mit hohem und niedrigem Risikolevel zu unterscheiden und eine Klassifizierung dieser vorzunehmen, eine Analyse der internen Abläufe zu erstellen, bestehende Abläufe zum Leasing- und Finanzierungsgeber sowie Compliance Vorgaben der Hersteller / Lieferanten zu beachten. Schließlich müssen notwendige Prozessketten und-definitionen erarbeitet werden.


Themenschwerpunkte
  • Aufbau einer Gefährdungsanalyse
  • Vorgehensweise zur Erstellung
  • Inhalte der Gefährdungsanalyse
  • Risikoidentifizierung im Unternehmen
  • Betrachtung uns Auswertung der einzelnen Risikobereiche
  • Besondere Risiken im Automobilhandel
  • Hinweise aus der Praxis und deren Lösungsansätze
  • Implementierung von Maßnahmen im Autohaus
  • Tipps zur Zusammenarbeit mit den Behörden
  • Gefährdungsanalyse als kontinuierlicher Prozess der Prävention

In diesem Seminar erhalten Sie praktische Tipps und Hilfestellungen, um den Anforderungen einer angemessenen Risikobetrachtung gerecht zu werden. Gemeinsam mit Ihnen werden die ersten grundlegenden Ansätze für die anschließende Erstellung erarbeitet. Sie bringen Ihre individuellen praktischen Erfahrungen und Problemstellungen mit und erhalten hierzu verwertbare Lösungsansätze.

Dieses Seminar dient zur Ergänzung zum Seminar "Zertifizierter Geldwäschebeauftragter" oder einer gleichwertigen Schulung. Ziel ist es den Teilnehmern das notwendige Know-How zur adäquaten Erstellung einer angemessenen Gefährdungsanalyse zu vermitteln.

Zielgruppe

Geldwäschebeauftragter

Teilnehmerzahl

maximal 20 Teilnehmer

Seminardauer

1 Tag, 9:00 Uhr - 17:00 Uhr

Referent

Tanja Brüggemann

Ihr Ansprechpartner

Katrin Kohl
Telefon: 0228-9127-216
Telefax: 0228-9127-159
E-Mail: kohl@tak.de

Preis (zzgl. MwSt.)

490,00 EUR
inkl. Tagungsunterlagen, Teilnahmebestätigung und Verpflegung.
25% Rabatt für Innungsmitglieder

Ort, Termin und Anmeldung (Sortierung nach Ort)

Köln
Anmeldung zum Seminar13.06.2017  (noch Plätze frei)