Zertifizierter Geldwäschebeauftragter

Seminarinfo

Wussten Sie, dass Personen, die gewerblich mit Gütern handeln, durch das Geldwäschegesetz (GwG) als sogenannte "Verpflichtete" bezeichnet werden?

Dies gilt insbesondere für Güterhändler, die mit hochwertigen Gütern wie Autos handeln. Im Rahmen des eigenen Risikomanagements, zur Vermeidung von Reputationsschäden und rechtlicher Konsequenzen sollten sich Autohändler ihrer gesetzlichen Pflichten bewusst sein und unbedingt die Einbindung und korrekte Umsetzung der Vorschriften durch ihre Mitarbeiter sicherstellen.

Das GwG schreibt eine Vielzahl organisatorischer, in die Betriebsabläufe des Autohändlers tief eingreifender Maßnahmen vor. Dies ist jedoch den wenigsten Händlern bewusst, so dass sie bei Nichteinhalten der geforderten Maßnahmen ihre gewerberechtliche Zuverlässigkeit gefährden, zusätzlich zu rechtlichen Konsequenzen und gravierenden Geldbußen.

Seminarinhalte

Der Umfang der Auswirkungen der Pflichten des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten ("Geldwäschegesetz" (GwG)) für den individuellen Betrieb eines Verpflichteten wird häufig von diesem unterschätzt.

Viele Verpflichtete laufen so Gefahr, Adressaten gravierender Bußgelder, gewerberechtlicher und strafrechtlicher Konsequenzen zu werden. Per Allgemeinverfügung haben fast alle zuständigen Aufsichtsbehörden in Deutschland einheitlich bestimmt, dass alle Kfz-Unternehmen mit mehr als 9 Mitarbeitern in geldwäschesensiblen Bereichen (Akquise, Kasse, Verkauf, Kundenbuchhaltung, Vertrieb, Leitungspersonal) einen Geldwäschebeauftragten benennen müssen.

Dieser ist Ansprechpartner für die Ordnungs- und Strafverfolgungsbehörden und hat eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen. Hierzu gehören u. a. die Erstellung einer Gefährdungsanalyse, die Entwicklung von Maßnahmen, deren Integration in die Unternehmensprozesse und deren Überwachung sowie das Handlingvon Verdachtsmeldungen.

Ein Mitarbeiter, der die Aufgabe des Geldwäschebeauftragten oder dessen Stellvertretung übernimmt,kann sich mit dieser Schulung umfassend qualifizieren.

Das Seminar dient sowohl der Erlangung der Erstqualifikation als auch der Auffrischung und Aktualisierung von bereits vorhandenem Wissen.

Das Schulungskonzept wurde erarbeitet unter Federführung des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und der Deutschen Gesellschaft für Geldwäscheprävention.


Themenschwerpunkte:
  • Was bedeutet Geldwäsche?
  • Bedeutung der Geldwäsche im Automobilhandel
  • Praxisfälle, Verdachtsmeldungen
  • Darstellung der Präventionspflichten nach dem GWG
  • Umgang mit ungewöhnlichen Sachverhalten
  • Umfangreicher Aufgabenkatalog eines Geldwäschebeauftragten
  • Erstellung einer Gefährdungsanalyse
  • Fertigung des Behördenberichts
  • Geldwäscheprävention im Beratungsgespräch
  • Handling von Verdachtsmeldungen
  • Aufsicht durch Ordnungsbehörden
  • Vorgehen, Konsequenzen
  • Spezifische Präventionsmaßnahmen nach Größe und Ausrichtung des Autohandelsbetriebs

Teilnehmer des Seminars erhalten als Mitgliedsunternehmen der Organisation des Deutschen Kfz-Gewerbes zudem einen Gutschein der GWG24 im Wert von € 150,00 als Gutschrift für Onlineprüfungsabfragen nach dem Geldwäschegesetz.

Zielgruppe

Geldwäschebeauftragte

Teilnehmerzahl

maximal 20 Teilnehmer

Seminardauer

1 Tag, 9:00Uhr - 17:00Uhr

Referent

Andreas Glotz

Ihr Ansprechpartner

Katrin Kohl
Telefon: 0228-9127-216
Telefax: 0228-9127-159
E-Mail: kohl@tak.de

Preis (zzgl. MwSt.)

490,00 EUR
inkl. Tagungsunterlagen, Abschlussprüfung, Zertifikat und Verpflegung. 25% Rabatt für Innungsmitglieder.

Ort, Termin und Anmeldung (Sortierung nach Ort)

Frankfurt
Anmeldung zum Seminar24.10.2017  (noch Plätze frei)

Köln
Anmeldung zum Seminar29.08.2017  (nur noch 4 Plätze frei)
Anmeldung zum Seminar26.09.2017  (nur noch 3 Plätze frei)
Anmeldung zum Seminar12.12.2017  (noch Plätze frei)

Stuttgart
Anmeldung zum Seminar14.11.2017  (noch Plätze frei)